Continued" />
31. März 2022
Lesedauer:   Minuten
Artikel teilen:

Achtsamkeit im Alltag – einfacher als du denkst!

Was nicht passt, wird passend gemacht: Achtsamkeit im Alltag

Die Kinder wollen dauernd was von dir. Der Chef auch. Und dann sind da auch noch die Fortbildung, der Frühjahrsputz, die Urlaubsplanung… Manchmal ist der Alltag purer Stress. Eine kleine Auszeit zur Entspannung scheint Lichtjahre entfernt. Jetzt das Meditationskissen rausholen oder einen Spaziergang einlegen? Du hast ja noch nicht mal Zeit für deine neue Lieblingsserie. Oft ist es nicht einfach, sich einen Moment für sich selbst zu nehmen. Manchmal liegt es auch gar nicht an der fehlenden Zeit, sondern daran, dass wir gar nicht so genau wissen, was uns für einen Augenblick aus dem Alltagstrott befreien könnte. Und während wir noch darüber nachdenken, sitzen wir schon wieder an der nächsten Aufgabe. Deshalb haben wir sieben Tipps für dich zusammengestellt, wie du auch in angespannten Situationen zu dir selbst zurückfinden kannst. Denn ein bisschen Selbstfürsorge passt in jeden Tag – und ist entscheidend dafür, dass wir auch morgen und übermorgen noch den Alltag stemmen.

Bässe hoch! Anspannung runter!

Du sitzt sowieso am Rechner? Irgendwo darin schlummert doch bestimmt eine Playlist mit deinen Lieblingssongs. Also: Lautsprecher aufdrehen, Stühle beiseite räumen und los geht’s mit einer kleinen Tanzeinlage! Einfach alles rausschütteln, was auf deinen Schultern liegt. Am besten auch gleich die Stimmbänder lockern, heißt: Laut mitsingen! Es dauert nicht länger als ein paar Minuten. Aber deine Füße wippen bestimmt noch länger im Takt…

Stimme gegen Sorgen

Ein Moment höchster Anspannung. Sorgen und Nöte im Kopf. Stress bis in die Fingerspitzen. Und dann hörst du die Stimme eines vertrauten Menschen. Die der besten Freundin, deiner Mutter, des Lieblingskollegen. Alles gleich ein bisschen besser, oder? Diese positive Wirkung solltest du dir öfter gönnen. Denn ein Gespräch mit deinem Lieblingsmenschen kann dich ablenken, die Laune heben, die Sorgen kleiner werden lassen. Du denkst, du hast keine Zeit für ein Telefonat? Das geht auch auf dem Arbeitsweg. Oder beim Kochen. Oder…

Frau spaziert und telefoniert dabei
Eine wohltuende Stimme hören – das ist auch unterwegs möglich und hellt nachweislich die Laune auf

Blumen pflücken für Erwachsene

In jedem von uns steckt noch das Kind, das wir einmal waren. Mit all seinen Wünschen, Hoffnungen – und Lieblingsbeschäftigungen. Was hat dir als Kind ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert? In der Wiese auf dem Nachbargrundstück Blumen pflücken? Auf der Riesenschaukel im Park schwingen, bis die Fußspitzen die Wolken berühren? Die Wand des Wohnzimmers mit Wachsmalstiften bekritzeln? Oder mit dem Hund durch den Garten tollen? Mach etwas, das du als Kind gerne getan hast und hol dir ein Stück Unbeschwertheit zurück in den Alltag!

Luft mit Ommmm

Ein. Und wieder aus. Und wieder ein. Und aus. Wir atmen. Jeden Augenblick. Ganz unbewusst und ungesteuert. Dabei hilft es manchmal, sich auf den eigenen Atem zu konzentrieren. Bewusst zu atmen. Die Kraft der Luft zu nutzen, die in uns hineinströmt. Und mit der wir Entspannung und Licht einatmen, Sorgen und Anspannung ausatmen. Das dauert gar nicht lang. Und Hilfe gibt es auch – einfach kurz „Atemmeditation“ suchen und… ommmmmm!

Es sind die kleinen Momente, in denen du ganz bei dir bist und dir Gutes tust:

Für eine kleine Tanzpause ist überall Platz – und Musik: mit dem sprachgesteuerten Lautsprecher amazon Echo
Zum Shop
Farbe bringt Unbeschwertheit in eine handgeschriebene Nachricht. Besonders schön mit den Aquarellstiften von Tonic Studios
Zum Shop
Volle Konzentration auf... mich! Gelingt besonders gut auf der Yogamatte von Blackroll
Zum Shop
 

Muss ja nicht mit Füller sein

Tipp, tipp, tipp. Drei Nachrichten in drei Minuten. Aber haben wir unserem Gegenüber wirklich etwas mitgeteilt? Wir sind es so gewohnt, in Kurznachrichten zu kommunizieren, dass die Kunst des Briefeschreibens fast verloren scheint. Damit machst du aber nicht nur einem lieben Menschen eine Freude. Das Schreiben sortiert die Gedanken. Und lässt dich einen Moment innehalten. Keine Zeit für einen langen Brief? Muss ja nicht an einem Tag geschrieben werden. Eine Karte tut es aber auch. Die ist schneller geschrieben, als du denkst, und macht mehr Freude, als du ahnst.

Ich bin dann mal off(line)

Wo wir gerade bei den Kurznachrichten sind: Das Smartphone hält uns immer in Bewegung. Aber leider meist nicht im Zen-Modus. Immer wenn eine Nachricht aufblitzt, stört es unsere Konzentration und unsere Entspannung. Dabei ist meistens nichts davon so dringend, dass es nicht noch eine Stunde warten kann. Oder zwei. Oder drei… Also warum nicht das aufmerksamkeitsheischende Stück für eine Weile aus unserer Nähe verbannen? Das bringt Zeit und Ruhe für uns selbst. Oder für das, worauf wir uns gerade viel lieber konzentrieren wollen.

Mehr als ein paar Wassertropfen

Eine Wolke ist viel mehr als ein paar Wassertröpfchen oder Eiskristalle. Wenn sie am Himmel vorüberschwebt, kann sie unsere Phantasie mit sich ziehen. Deshalb einfach mal den Blick aus dem Fenster schweifen lassen und in den Wolken versinken! Das reinigt die Gedanken. Die Sonne scheint und kein Wölkchen am Himmel? Verflixt. Dann bleibt wohl keine andere Wahl, als bequeme Sportschuhe anzuziehen und einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft zu unternehmen. Den Alltag auszuschalten, ist eigentlich gar nicht so schwer – und sei es nur für einen Moment.

 
Bitte aktivieren Sie die Personalisierungs-Cookies, um die Herz-Likes zu nutzen.
Artikel teilen: